2012

"IMM Cologne 2012" - die Möbelmesse in Köln

Ein Bericht von Andreas Walter

Dem derzeitigen Trend des "casual living" begegnet die diesjährige Internationale Möbel Messe mit entsprechenden Messe-Highlights.
Vom 16. bis 22. Jänner 2012 konnten sich die Besucher in Köln über die aktuellen Trends, sowie zukünftigen Ideen informieren.
Auf einer Messefläche von 240.000 qm zeigten über 1000 Unternehmen aus mehr als 50 Ländern, was ihre Manufakturen gefertigt haben.

War Italien in den letzten Jahren bereits stark vertreten und als Trendsetter bekannt, so richtete sich der Blick in diesem Jahr vor allem gen Osten.
Ob Hersteller aus der russischen Föderation oder aus dem asiatischen Raum, stets erblickte man Neues und Innovatives.

Neu in diesem Jahr waren die "LivingInteriors".
In der Halle 4.2 situiert, wurde ein umfassendes und innovatives Bild der gesamten Einrichtungswelt inszeniert. Das neue Event stand für ganzheitliche Wohn- und Einrichtungskonzepte. Hier zeigten sich nationale und internationale Aussteller aus den Bereichen Bad, Boden, Wand und Licht.
Das Prinzip: Einrichtung ist heutzutage fest verbunden mit Textilien, Tapeten und Teppichen und so werden die neuen Möbel heutzutage gegenüber früheren Trends, direkt mit neuen Tapeten, Bodenbelägen und Gardinen meist direkt zusammen ausgewählt, was dann im Prinzip mit einer kompletten Neugestaltung eines Wohnraumes einhergeht.
"LivingInteriors" wird zukünftig im Wechsel mit "LivingKitchen" präsentiert.

Zurück zur Natur, dies ist das große Thema 2012.
Dazu gehören Möbel aus Massivholz, sowie Parkettböden und auch die Bezugsstoffe tendieren hin zu echtem Leder.

Gerade multifunktionale und flexiblere Möbel standen ebenfalls im Focus der Messe.

Hervorheben kann man hierbei die "massierenden" Sitzmöbel von "Accupunto" oder das variable "Schrank-Tisch-Bank-System" von "hot-kon-kon".

Für die Kids bietet der mitwachsende Schreibtisch von "Pure Position" beste Voraussetzungen für die langen Schuljahre.

Wie so ein Jugendzimmer aussehen kann, auch auf kleinstem Raum, zeigte Welle Möbel, indem der Besucher ein Zimmer von oben betrachten konnte.
Auch der 3D-Effekt, vorwiegend an den Kanten der Möbel, statt abgerundeter Eckern, dass zeigte sich an vielen Möbeln, wie z.B. bei "Kettnacker".

Und auch das Premium-Segment hatte einen Besuchermagneten zu verzeichnen, eine Küche der Firma "Sommer" im Werte von 100.000 €.
Da hieß es natürlich: Bitte nicht berühren!

Die IMM cologne 2012 war bereits eines der diesjährigen Messe-Highlights.