2014

"IMM Cologne 2014" - die Möbelmesse in Köln

Ein Bericht von Andreas Walter

Auch in diesem "Möbel"jahr hielt die IMM cologne wieder einige überraschende Neuheiten bereit. Vom 13. - 19.01.2014 konnten sich Fachbesucher und am 18. /19.01.2014 auch das erweiterte Publikum davon ein Bild machen.

Die Firma "FMD Möbel" veredelt ihre Möbel mit Melamine. Diese Oberflächenversiegelung der Möbel mit Melaminharz sind universell einsetzbar und ermöglichen durch ein umfangreiches Angebot an Dekoren und Oberflächen maximalen Gestaltungsspielraum. Melaminharz beschichtete Dekorspanplatten sind strapazierfähig und pflegeleicht. Die Oberflächen genügen höchsten Qualitätsansprüchen: Sie sind besonders kratz-, stoß- und abriebfest sowie hitze- und kälteresistent.

Bei "Staxx" gibt es Systeme für unterschiedliche Anforderungen. Ob Ladeneinrichtung, Keller, Haushalts- oder Hobbyraum, durch die variablen Elemente ist Vielfältigkeit gewährleistet.

Die "Möbelfabrik Rudolf" begeistert in diesem Jahr mit einer absolut genialen Idee. Eine neuartige Bett-/Schreibtisch-Klappkombination zieht das große Interesse der Besucher auf dem Stand auf sich. Im Sommer 2014 soll das gute Stück dann zu erwerben sein.

Der neue Trend für Behaglichkeit nennt sich "Elektrokamin". Es handelt sich dabei um ein virtuelles Feuer mit Licht und feinem Wasserdampf, welches täuschend einen echten Kamin imitiert. Einige Firmen präsentierten hierzu ihre Produktpalette.

Die Firma "Pelipal" baut Fernseher in Spiegel von Badschränken ein. So kann sich der Kunde beim Rasieren oder Schminken gelichzeitig das aktuelle Fernsehprogramm anschauen.

"Juma Exklusive" aus Ingolstadt präsentiert im Bereich des Baddesigns die aussergewöhnliche Kombination aus Badewanne und Dusche aus Naturstein.

Das Digitale Produktionszentrum, dpz, und das xm:lab - Experimental Media Lab der HBKsaar sind im innovativen Segment Pure One der IMM cologne vertreten.
Es wird mit dem 3D-Porzellandruck ein Forschungsprojekt vorgestellt, welches in 2013 entwickelt wurde. Dazu wird der 3D-Drucker mit Porzellan betankt, statt wie bisher mit Kunststoff und kann somit revolutionäre Gegenstände aus diesem Werkstoff erzeugen.