2004

"Space Park" in Bremen

Ein Bericht von Andreas Walter

Verlassen Sie für einen Tag die Erde... so der Slogan des neuen Themenparks im hohen Norden.
Offiziell wurde das Space Center am 12.02.2004 eröffnet.
Am 03.04.2004 führte der Weg also nach Bremen um festzustellen, ob man wirklich
für einen Tag von der Erde abheben kann.

Insgesamt 9 Attraktionen warten laut Prospekt auf Ihre Entdeckung.

Beginnen wir mit den beiden Lizenzattraktionen "Star Trek Borg Encounter" und "Stargate SG 3000".

Star Trek Borg Encounter

Für alle Trekkie-Fans lohnt es sich bestimmt.
An der Umsetzung gibt es fast gar nicht zu bemängeln.
Evtl. ein bisschen mehr Interaktivität, wie z.B. Rauch oder Teile des "Transporters" die von der Wand oder der Decke vermeintlich "abstürzen".
Ansonsten sehr gute Umsetzung der Preshows und des Hauptfilms an sich.
Die Akteure geben sich sehr viel Mühe, die Atmosphäre authentisch zu vermitteln.

Stargate SG 3000

Diese Attraktion ist vergleichbar mit Simulatoren in anderen Freizeitparks.
Eine Preshow im ehemaligen Stargate Center (die Story spielt in der Zukunft).
Darauf folgt eine Evakuierung und man begibt sich auf eine Verfolgungsjagd nach einem Schlüssel.
Zum Gegner und zur weiteren Fahrt soll an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden.
Ein wenig Überraschungsmoment muss ja schließlich bleiben.

Einen Vergleich kann man hier zum "Batman"-Ride der "Warner Brothers Movieworld" ziehen.
Im deutschen Park kann man hier einen Film mit 50% Realanteil erleben.
Diese Simulation ist auch noch akzeptabel.
Jedoch findet man in den Parks in Australien und Madrid seit 2 Jahren einen neuen Film, der jedoch zu 100% animiert ist und nicht gerade eine besonderes Highlight in der Geschichte der Animation darstellt.
Und leider ist dies hier auch der Fall. Also nichts spektakuläres, aber ganz nett.

IMAX-Kino

Eines vorweg: Imax-Filme sind immer sehenswert, egal ob in 3D oder in 2D.
Die riesige Leinwand und die perfekte Soundqualität machen jeden Film, egal zu welchem Thema,
zu einem Ereignis.
Leider ist die Produktion neuer Filme in den letzten Jahren ins Stocken geraten.
Einige Imax-Kinos mussten in Deutschland wegen rückgängiger Besucherzahlen geschlossen werden.

Hier im Space Center wird zu den Tagesöffnungszeiten der Film "Space Station 3D" präsentiert.
Der gerade mal knapp 2 Jahre alte Film zeigt eindrucksvoll das Leben an Bord der internationalen Raumstation ISS.
Man fühlt sich fast so, als wäre man dabei.
Allerdings wird der Film nur in gekürzter Version gezeigt und ist daher nur 25 Minuten lang.
Hautnah werden auch zwei Starts gezeigt. Ein Raketen- und ein Space Shuttle-Start.

Im Vorraum des Kinos findet man "Mission Control".
Ein Kontrollstand, welcher zu Zeiten von aktuellen Raketenstarts Übertragungen liefern soll,
so als wäre man in einem Kontrollzentrum mit dabei.
Natürlich finden Starts nicht so oft statt, so dass hier vergangene Ereignisse präsentiert werden.
Leider geht dies hier etwas unter, da viele Besucher denken, es wäre eben "nur" der Vorraum des Imax.

Auf der "Moonbase 1" befinden sich folgende Attraktionen:

Da wäre zunächst der Rollercoaster "Galaxie Express".
Ein "Virtual Powered Coaster" des Herstellers "Mack" (Betreiber des Europa Park).
Ein Powered Coaster ist eigentlich keine Neuheit, heisst es doch eigentlich nur, das der Zug mit einem eigenen Motor ausgestattet ist und somit ohne üblichen Lifthill sofort durchstarten kann.
Eine Neuheit stellt das Wörtchen "Virtual" dar.
Über den Köpfen der Passagiere befinden sich klappbare Helme mit integriertem Monitor.
Während der Fahrt läuft eine Animation ab, die sich den Fahrtbewegungen des Coasters anpasst.
Die Idee ist nett, jedoch nicht geschickt gelöst.
Die Helme mit den integrierten Monitoren muss man während der gesamten Fahrt festhalten.
Vor allem für Kinder ein schwieriges Unterfangen, wie zu beobachten war.
Hier hätte man sich eine Lösung mit einklinkenden Helmen überlegen sollen.
Bei der jetzigen Lösung wäre eine Fahrt ohne Helme sehr wahrscheinlich die bessere Variante,
zumal der Coaster eine sehr interessante Streckenführung besitzt.

"Robot Rescue"

Von der Grundidee her nett.
Man fährt mit Wagen durch die Halle und hat "Laserpistolen" zur Abwehr.
Die Zielgenauigkeit ist jedoch nicht so gut umgesetzt, da die Ziele nach etwa
3 Sekunden wieder aufleuchten, was leicht zur Verwirrung führt, ob nun ein Ziel erfasst wurde oder nicht.

"Destination Moon"

Ein "Lehrfilm" in einem Stehkino, der innerhalb von 6 Minuten Blicke auf und von der Mondoberfläche zeigt.

"Kinderspielplatz"

Etwas zu klein geraten für die "Kleinen".

"Planet Quest"

Die Verbindung zwischen Darkride, Bewegung und 3D-Effekten ist die Zukunft der kommenden Fahrgeschäfte.
Wie so etwas eindrucksvoll und actionreich umgesetzt werden kann, zeigt die seit 1999 bestehende Attraktion
"The Amazing Adventures of Spiderman" in den "Islands of Adventure" im "Universal Studios Resort" in Orlando/Florida (seit Februar 2004 auch in den "Universal Studios Japan").
Wer einmal diese Fahrt mitgemacht hat wird fasziniert sein.
Auf hydraulischen Chaisen fährt man durch eine Halle mit beeindruckenden Kulissen und hält von Zeit zur Zeit vor Leinwänden, auf denen man mit Hilfe von 3D-Brillen entsprechende Filme der Story mitverfolgen kann.
Aufgrund der Hydraulik macht man jede Bewegung des Films mit, was das Erlebnis temporeich gestaltet.

Leider wurde hier die Idee nicht so umgesetzt.
In langsamer Fahrt und ohne Dekoration (bis auf einige Lichtelemente) tuckert man hier mit mäßigem Tempo durch die Halle und schaut sich Computeranimationen im Vorbeifahren an.
Leider reißen diese Animationen einen nicht vom Hocker und darüber hinaus wiederholt sich die Art des Designs in jedem Film.
Hier ist die Idee gut, aber die Umsetzung eine Katastrophe.

"Space Shot"

Nichts besonderes, denn es handelt sich hierbei um ein Standardfahrgeschäft.
Der "Shot" simuliert den Start mit einer Ariane-Rakete.

"Bistro 3000" (Restaurant), sowie weitere Verpflegungsmöglichkeiten

Die Preise sind o.k., das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt hier zu 100%.
Ein grosses Lob für ein sehr gelungenes Gastronomiekonzept.

Fazit:

Bei einem Eintrittspreis von 22€ für Erwachsene und 18€ für Kinder kann man auf jeden Fall abheben.
8€ kann man bei einer Familienkarte (gültig für 2 Erwachsene und 2 Kinder) sparen.
Im Vergleich zu anderen Freizeitparks, die im Schnitt mit der dreifachen Menge an Attraktionen aufwarten und vom Eintrittspreis her sich im selben Rahmen bewegen, wäre hier ein Eintrittspreis von etwa 17€ für Erwachsene und 13€ für Kinder gerechtfertigter.
Einen großen Bonus hat das Space Center auf jeden Fall: Bis auf den Space Shot ist alles Indoor angesiedelt.
Ausserdem gibt es neben den Tagesöffnungszeiten für die Abendunterhaltung noch ein Multiplex und das Imax-Kino zeigt abends noch weitere Filme, wie z.B. das 3D-Highlight "T-Rex" (einer meiner Lieblings-Imax-Filme).
Nebenan findet man auch nächtliche Ruhe in einem "spacigen" Hotel.